Deutscher Gewerkschaftsbund

20.04.2017

Nauen: DGB Havelland aktiv auf Toleranzfest

Am 20.April 2017 fand in Nauen erneut das traditionelle Toleranzfest „Für ein friedliches und buntes Nauen“ statt, an dem sich KollegInnen des DGB-Kreisverbandes Havelland gemeinsam mit über 30 weiteren Organisationen beteiligten. Mehrere hundert Menschen besuchten das Familienfest trotz frischem Aprilwetter. Viele besuchten auch den DGB-Stand.

Für Cornelia von der Gewerkschaft IG Metall und Wolfgang von der Gewerkschaft IG BAU war es eine Selbstverständlichkeit, als Vorstandsmitglieder des DGB Havelland mit einem Stand vertreten zu sein. Denn Gewerkschaften stehen für ein tolerantes und respektvolles Miteinander. „Das ist Grundlage für eine funktionierende Demokratie, für eine menschliche Gesellschaft und liegt im ureigenen Interesse aller ArbeitnehmerInnen“, so die beiden GewerkschafterInnen. Rassismus und Ausgrenzung gehört daher konsequent entgegen getreten.

Das sehen auch die anderen Beteiligten so: Der Veranstalter und Organisator des Festes, Dr. Volker Mueller (Vorsitzender des Freidenkerbundes Havelland)  eröffnete das Fest mit den Worten: „Wir wollen die Friedfertigkeit, Gewaltfreiheit und das Miteinander der Menschen demonstrieren, die in dieser Stadt zusammenleben. Wir Menschen sind alle sehr unterschiedlich. Aber wir haben gemeinsame Grundinteressen – nämlich friedlich, demokratisch und tolerant zusammenzuleben!“

Dem können sich die GewerkschafterInnen aus dem Havelland nur anschließen.
Sie finden es toll, dass dieses Fest und das Engagement gesellschaftlich so breit aufgestellt ist: Nauens Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD) war wieder Schirmherr des Toleranzfestes, die Landtagsabgeordnete Barbara Richstein (CDU) und die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Linke) sprachen ebenso zu den Teilnehmenden und Besuchern wie Staatssekretär Martin Gorholt (SPD).

Am 20.April 1945 wurde der Nauener Bahnhof bombardiert, was Neonazis immer wieder zum Anlass nehmen, mit so genannten Mahnwachen die Geschichte umzudeuten.

Die GewerkschafterInnen des DGB-Kreisverbandes Havellandes unterstützen, was Gorholt dazu sagte:

„Es gilt, das Ereignis vom 20. April historisch korrekt einzuordnen und zu sagen: Nie wieder Krieg und nie wieder Faschismus. Nie wieder darf in Nauen eine Turnhalle in Brand geraten, nie wieder wollen wir solche rechtsextreme Taten in Nauen erleben. Das ist auch ein wichtiges Signal, was von diesem Toleranzfest ausgeht“.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB beim 10.Potsdamer Fest für Toleranz
Am Sonnabend, 16.September findet zum 10.Mal das Potsdamer Toleranzfest auf dem Luisenplatz statt. Ausgerichtet wird es vom Bündenis "Potsdam bekennt Farbe" und der Landeshauptstadt Potsdam. Für die Gewerkschaften ist es selbstverständlich, sich im Bündnis zu engagieren. Der DGB wird mit einem Stand auf dem Fest Flagge zeigen. weiterlesen …
Artikel
Gedenken an im KZ ermordeter Gewerkschafter
Anlässlich des 72.Jahrestages der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen gedachte Mitglieder des Bezirksvorstandes, der Region Mark Brandenburg und des Kreisverbandes Oberhavel der ermordeten Gewerkschafter und nahmen an der zentralen Gedenkfeier teil. Doro Zinke mahnte mit Wilhelm Leuschners Worten zur Einheit. weiterlesen …
Artikel
Seminar der DGB-Region zu Wissen über Rechts in Potsdam
Am 02.03.2017 fand im "Haus der Natur" in Potsdam das dritte Seminar einer Reihe zum Thema „Rechte Politik in Deutschland“ statt, die von der DGB-Region Mark Brandenburg für Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter organisert wurde. Kollegen vom Mobilen Beratungsteam Brandenburg gaben weitreichende Informationen zum derzeitigen Stand des Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Deutschland. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten