Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2011

EGB-Demo am 17.09.2011 in Polen

Der Europäische Gewerkschaftsbund stellt fest, dass die Turbulenzen und Spekulationen auf den Finanzmärkten die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Europäischen Union bedrohe. Deshalb erwarten die europäischen Gewerkschaften von den gewählten Politikerinnen und Politikern jetzt entschlossenes und solidarisches Handeln: Macht Schluss damit, dass Finanzmärkte und Rating-Agenturen die Politik bestimmen!


Es ist Zeit für einen Richtungswechsel in Europa! Wir fordern ambitionierte Maßnahmen für ein soziales Europa und für eine faire und gerechte europäische Politik!
Es ist Zeit für einen Richtungswechsel in Europa! Wir fordern ambitionierte Maßnahmen für ein soziales Europa und für eine faire und gerechte europäische Politik!

Im Rahmen der polnischen EU-Ratspräsidentschaft und der Tagung des Rates für Wirtschaft und Finanzen am 16./17. September in Wrocław/Breslau war es nötig, gemeinsam ein klares Signal an die Wirtschafts- und Finanzminister der Mitgliedsstaaten zu senden. Die Gewerkschafter wollten den EU-Finanzministern ihre Forderungen übergeben, doch diese „Blutsauger sind vor uns wie die Ratten aus dem Schiff geflüchtet“, sagte der Vorsitzende der polnischen Gewerkschaft „Solidarność“, Piotr Duda. Der Kampf gegen die Krise dürfe nicht auf dem Rücken der ArbeitnerInnen ausgetragen werden. Es ist Zeit für einen Richtungswechsel in Europa! Wir fordern ambitionierte Maßnahmen für ein soziales Europa und für eine faire und gerechte europäische Politik!

 

Im Rahmen der polnischen EU-Ratspräsidentschaft und der Tagung des Rates für Wirtschaft und Finanzen am 16./17. September in Wrocław/Breslau war es nötig, gemeinsam ein klares Signal an die Wirtschafts- und Finanzminister der Mitgliedsstaaten zu senden. Die Gewerkschafter wollten den EU-Finanzministern ihre Forderungen übergeben, doch diese „Blutsauger sind vor uns wie die Ratten aus dem Schiff geflüchtet“, sagte der Vorsitzende der polnischen Gewerkschaft „Solidarność“, Piotr Duda. Der Kampf gegen die Krise dürfe nicht auf dem Rücken der ArbeitnerInnen ausgetragen werden. Es ist Zeit für einen Richtungswechsel in Europa! Wir fordern ambitionierte Maßnahmen für ein soziales Europa und für eine faire und gerechte europäische Politik!

Wir wenden uns gegen:

  • das Diktat der Finanzmärkte und der Ratingagenturen unsoziale Sparmaßnahmen mit drastischen Lohnkürzungen und Sozialabbau
  • Eingriffe in nationale Tarifsysteme
  • die Schwächung des sozialen Dialogs in den Mitgliedstaaten
  • Deregulierung von Arbeitsstandards
  • Prekarisierung und Arbeitslosigkeit
  • wachsende Einkommensunterschiede und soziale Spaltung
  • Rentenkürzungen und Eingriffe in die nationalen Rentensysteme

Wir fordern:

  • den Finanzmarkt umfassend zu regulieren, Spekulationen einzudämmen und Eurobonds einzuführen
  • die Kontrolle der Ratingagenturen und die Einführung einer Finanztransaktionssteuer
  • Wahrung der Tarifautonomie
  • leistungsfähige soziale Sicherungssysteme, um sozialen Zusammenhalt und Solidarität zu garantieren
  • gute und sichere Arbeitsplätze – gerade auch für junge Menschen
  • die bessere Nutzung bestehender europäischer Fördermittel für Investitionen
  • eine nachhaltige Industriepolitik
Für europäische Solidarität, für die Stärkung des europäischen Sozialmodells und für ein nachhaltiges Wachstum!

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB-Stadtverband: Pflege muss menschlich sein
Von Anfang an ist der DGB Stadtverband Brandenburg an der Havel beim „Bürgerbündnis für mehr Personal in Pflege und Krankenhaus“ in der Stadt Brandenburg mit dabei. Angesichts des immer schlimmer werdenden Personalnotstands in Krankenhäusern und Pflegeeinrich-tungen, der u. a. durch zu geringe Bezahlung der Pflegekräfte verursacht wurde. weiterlesen …
Artikel
Veranstaltungen der Kreis- und Stadtverbände zum Frauentag
Am 8.März wird in jedem Jahr der Internationale Frauentag begangen. 2019 steht er ganz im Zeichen der Europawahl, auch im Zeichen der aktuellen Diskussionen um Pflegenotstände, schlechte Arbeitsbedingungen und geringer Bezahlung von Frauen. In Westbrandenburg haben die Kreis- und Stadtverbände dazu eine Reihe von unterschiedlichen Aktivitäten vor Ort organisiert. Zum Überblick: weiterlesen …
Artikel
DGB Havelland und DIE LINKE mit Veranstaltungen um den 1.Mai
DIE LINKE Falkensee und der DGB-Kreisverband Havelland laden Interessierte zu Veranstaltungen rund um den 1.Mai ein: Am 30.April wird im Familiencafé des ASB der Frage nachgegangen, ob uns ein Handelskrieg droht. Und anlässlich des Karl-Marx-Jubiläums diskutieren am 4.Mai interessante Gäste im Kulturhaus J.R.Becher über Arbeit, Warenwert und Gebrauchswerte weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten